Johannes Dornisch wrote this on September 05, 2012

Apple bewarb unsere Einkaufsliste auf der Startseite des App Stores unter „Neu und Beachtenswert“. Das Feature war für uns eine riesige Überraschung, absolut nicht vorhersehbar und natürlich auch ein Erfolg. Denn klar, ein Feature bedeutet Downloads. Die App wurde in einer Woche 16.637 mal geladen. Kurzzeitig war sie sogar auf Platz eins der Lifestyle Kategorie und auf Platz 27 kategorieübergreifend. Zum Vergleich: Bis dahin waren es 2.436 und sie bewegte sich im Lifestyle Ranking um Platz 180. Was bei der Vielzahl an Einkaufslisten Apps und ohne jegliche Werbung zu betreiben (Blogreviews, Banner, etc.) trotzdem okay war.

Nach dem prominenten Feature auf der Startseite sanken die Downloadzahlen natürlich wieder rapide. Das Wichtige und Interessante ist jedoch für uns, dass wir, trotz der Vielzahl an Downloads, überwiegend positives und konstruktives Feedback erhielten. Die Zugriffszahlen erhöhten sich zudem konstant um das fünffache. Wir blieben bei unserer 4½ Sterne Bewertung im App Store und bekamen auch über unser Feedbackformular gute, hilfreiche Rückmeldungen. Listen gemeinsam mit mehreren Personen bzw. Geräten zu benutzen war dabei der am häufigsten geäußerte Wunsch. Eine solche Sync-Funktion hatten wir bereits für die Version 1.0 der App diskutiert, uns aber, aus zeitlichen Gründen, dazu entschieden Sync erst später zu realisieren. Mit dem nächsten Update der App wird es nun soweit sein. Die Einkaufsliste erhält Sync um die App mit mehreren Personen zu benutzen.

Wann das Update fertig sein wird, lässt sich momentan noch nicht sagen, weil wir noch an unserem nächsten Projekt, First Years, arbeiten.

First Years

Das Design und das Konzept der App stehen komplett. Die Entwicklung ist allerdings noch nicht abgeschlossen. Hier möchte ich einige Hauptfunktionen der App kurz erläutern.

Reminderfunktion

First Years hat einen frei konfigurierbaren Reminder, der daran erinnert das Kind zu fotografieren. Täglich, wöchentlich, oder monatlich. Durch die Erinnerung (Push-Meldung) kann ohne Umweg ein Foto mit First Years gemacht werden.

Chronologische Ansicht

Um die Entwicklung des Kindes nachvollziehen zu können, gibt es die vertikal scrollbare Chronik. Der Fokus soll dabei auf den Bildern liegen, deshalb lassen sich über eine Geste (lange drücken) alle zusätzlichen Informationen, wie Name und Datum einblenden. Zum schnellen Anzeigen älterer Bilder entwickelten wir ein Navigationskonzept, dass davon abhängt, wie das iPhone gehalten wird. In der Chronik-Ansicht (iPhone im Hochformat) kann mittels Zeitstrahl schnell durch alle Fotos navigiert werden. Wird das iPhone in die Horizontale gedreht, erhält man eine nach Monaten gruppierte Ansicht. Diese enthält entweder alle Fotos (Drehung nach links), oder zusätzlich die Tage, zu denen kein Foto hinzugefügt wurde (Drehung nach rechts).

Volle Kontrolle über Bilder

Auf Privatsphäre wird großer Wert gelegt. First Years ist kein Social Network. Die Eltern haben also den vollen Überblick, wer die Bilder sehen soll und wo sie gespeichert werden. Lokal auf dem iPhone, oder zusätzlich in der eigenen Dropbox. Wird die Dropbox als Speicherort gewählt, legt First Years pro Kind einen Ordner an, in dem alle geschossenen Bilder automatisch gespeichert werden. Zudem können die Bilder via iCloud mit mehreren Geräte synchronisiert werden. Möchte man ausgewählte Bilder auf Facebook oder Twitter teilen, löscht First Years Metainformationen wie beispielsweise Datum und Ort.

Für mich lösen diese drei Hauptfunktionen der App die von mir im letzten Eintrag angesprochenen Probleme vollständig und machen Dinge wie „Bilder der Oma zeigen“ um einiges einfacher. Wir stellen die App bald in den App Store, freuen uns aber natürlich schon jetzt über Fragen und Anregungen zum Konzept.

Johannes Dornisch

Bottle washer at pixelflut. Loves football, music, and his small family.

Read all of Johannes Dornisch’s posts, and follow him on Twitter.